Experience
and
innovation

Tradition meets trend

Our actions are based on almost 100 years of experience in production, logistics and the worldwide marketing of fruit and vegetables.

Freshness? Quality? Sustainability? Effectiveness? Flexibility? We make the difference. Because we live fairness, rely on transparency and give trust as your competent, independent partner in the supply chain.

With an awareness of responsibility and traditions on the one hand and a view at changes in values and new market opportunities on the other hand, the circle between tradition and trend closes at KÖLLA.

Ensure the best fruit and vegetables

Harvest what is good – with our outstanding quality management, we guarantee that only first-class goods are sold. Healthy nutrition, compliance with legal requirements as well as sustainable fruit and vegetable cultivation: 

With good seeds on fertile soil, selected producers who grow their products with love and care, and with constant quality controls, we can meet these demands.

Natural talents on the way

We set standards with our own transport company Top Line to ensure that your “stars of tomorrow” are well received by you today. Short distances through many locations and coordinated organizational processes guarantee reliability and punctuality.

With speed and flexibility, our logisticians and dispatchers always keep an eye on their goods and choose the direct route from the field to the trade. Transparency, cost efficiency and sustainability have absolute priority.

KÖLLA logistic 365 days a year, 24 hours a day. For the best enjoyment. For you.

Slide Our
responsibility
Sustain-
ability
Social
commitment
Nachhaltigkeit Linie Fairness Spare
resources
Grafik Nachhaltigkeit Grafik Nachhaltigkeit Fairness

Spare resources together

We take responsibility because nature is our greatest asset. At KÖLLA, we always pay attention to sustainability, careful use of resources and act in an environmentally conscious manner. Without sacrificing service and comfort. We are pleased to offer you our packaging ideas: materials that are recyclable and yet ensure a glamorous appearance of your goods. Short distances and well thought out planning in logistics also protect the environment. Moreover, of course, every single employee of KÖLLA is convinced: less is more.

Living fairness

Whether it is the appreciative treatment of our employees or long-standing, friendly relationships with our producers – fairness and trust are the foundations of our value system. Because only together can good things succeed. We are happy to share in this success. In this way, we regularly get involved in good causes and show appreciation for those who need help.

Social commitment

Social commitment is important. So we could help.

2018: »Home iNAMi« / »Haus der Liebe«.

Neun Personen, darunter acht Kinder, stehen vor ihrem neuen Steinhaus. Sie lachen.
Zwei Hochbetten aus Eisengestellen und ein paar persönliche Dinge stehen in einem kleinen Kinderzimmer.

Especially NAMIBIAN is a charitable trust, that supports social projects through the profits that are made from the sale of the MYEISHA bags (www.myeishanamibia.com)

A home in Windhoek, Namibia for children with a dramatic and disadvantaged past. An education, a haven, a family.

Our goal is to give orphans and vulnerable children a home. These children have experienced traumatic events in their early childhood as well as being rejected by their families or society.
Furthermore, it includes a day care, which offers up to 20 children a warm meal, homework help and supervision every day.
This is a safe home for the children as well as adolescents in order to give them security, healthy nutrition, education and medical support.
We guide and support these children until they are able to live an independent life. For further information visit: www.especiallynamibia.com.

2017: Spendenprojekt MISEREOR: Christen und Muslime: Gemeinsam gegen die Wüste in Burkina Faso

Eine Gruppe Einheimischer steht vor einem kleinen See.

In der Region Dori im Nordosten Burkina Faso haben sich 1969 Christen und Muslime zur »Union Fraternelle des Croyants«-UFC (Geschwisterliche Vereinigung der Gläubigen) zusammengeschlossen, um gemeinsam das extreme Vordringen der Wüste sowie die zunehmende Wasser- und Nahrungsmittelknappheit zu stoppen. Sie mussten lernen, mit dem halbtrockenen Klima umzugehen um unabhängig von ausländischen Getreidelieferungen ihr Leben zu sichern.

Die UFC entwickelte ein umfassendes Aktionsprogramm, das von MISEREOR von Anfang an finanziell unterstützt worden ist:
Schutz des Lebensraums, Wassergewinnung, Trinkwasserversorgung, Verbesserung der Nahrungsmittelproduktion, Berufsausbildung der Bewohner und vieles mehr.

Bisher konnte das Projekt die Abwanderung junger Menschen in die Städte bremsen und Familien zurückholen, die aufgrund der Dürre gegangen waren.

Geplant sind u.a. weitere Regenrückhaltebecken zur Bewässerung von Obst- und Gemüsefeldern sowie ca. 30 Trinkwasserbrunnen. Das ist Teil des Erosionsschutzprogramms, das die Böden erhält und ihre Fähigkeit zur Wasserspeicherung erhöht.

2016: Spendenprojekt MISEREOR: Waldgärten, neues Fundament für Haiti

Brunnenbau mit schwerem Gerät und vielen Helfern.
Der neue Brunnen wird geweiht, eine afrikanische Frau dreht das Wasserrad.

Aus trockenem und verödetem Land wieder ein Stück Paradies machen. Wie soll das gehen in Haiti, wo nach jahrhundertelangem Raubbau kaum noch ein Baum übrig geblieben ist? »Anfangs waren wir skeptisch, als die Berater uns erklärten, wie wir auf einfache Weise wieder genug ernten können, um unsere Familien satt zu machen,« erzählt Georges Debleds, einer der verarmten Kleinbauern aus Haiti. »Aber jetzt sehen wir das Ergebnis: Genug Wasser, ein Boden, der uns zwei bis drei Ernten im Jahr schenkt. Und wir können sogar noch etwas auf den Märkten verkaufen.«

Früher war die Insel zu 90 Prozent mit Wald bedeckt. Nach mehr als 500 Jahren hemmungsloser Ausbeutung von Mensch und Natur gehört Haiti heute zu den ärmsten Ländern der Welt. Von seinem Baumbestand sind weniger als zwei Prozent geblieben. Zu Holzkohle verarbeitet ist Holz häufig die einzige Geldquelle für die verarmte Bevölkerung. Ein Teufelskreis: Armut und Hunger zwingen die Bauern zur Abholzung, das führt zu Naturkatastrophen, dadurch flüchten die Bewohner vom Land in die Elendsviertel der Städte.

Doch die Bauern werden sich zunehmend der ökologischen Katastrophe bewusst, die ihren Lebensraum bedroht. An diesem Punkt setzt das von MISEREOR unterstützte Agroforstprojekt an, die Situation beginnt sich zu verbessern. Das Geheimnis dieses Wandels sind die Waldgärten. Sie nutzen die Vielfalt einer naturnahen Vegetation, um die Erde zu schützen und ihre Fruchtbarkeit zu verbessern.